zynisch,ehrlich,krank

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Links
     Ted Bundy
     Mike Ness - Cheating at Solitaire

* Letztes Feedback






Montag: Nichts

Aufstehen: Der Wecker "klingelt" um 8 mit einem dieser absolut nervtötenden Piepen, sogar in stereo weil es schon 2 Wecker sind die ich benötige.

Heute keinen Kaffee, warum auch immer, ich werde aggressiv. Nach einem Anruf bei der Arbeit erfahre ich das ich heute frei habe. Es war mir irgendwie klar. Müdigkeit macht sich breit, geschlafen wird nicht. Wozu auch schlafen wenn man ein Gefühl hat als müsste man irgendjemanden umbringen, man weiß nur nicht wen.

 

Mittag:

Nichts zu tun, es wird eine Kleinigkeit gegessen. Die Kommunikation mit der Außenwelt findet nciht statt. Ein abgeschiedener Tag. Ich starre aus dem Fenster, Leute ziehn vorbei, mit  irgendwas beschäftigt. Keine Ahnung was da so vor sich geht, es fasziniert mich und ist mir gleichzeitig egal.
Ich denke darüber nach was für tolle Herdentiere Menschen doch sind.
Es ist immer wieder so leicht zu bemerken aber niemand bricht aus.
Ein einfaches Beispiel: 3 Kassen im MK sind geöffnet. An 2 Kassen sind Kunden, an einer nicht, Kasse 1 : Eine Schlange von 8 Kunden(Kleingeldzähler, nervig für die Leute in der Schlange nicht für den der Wechselgeld brauch) Kasse 2: 3 Leute! Kasse 3: 0 Kunden aber ein gut sichtbarer Mitarbeiter. Weitere Kunden verteilen sich an den Kassen, 5 um genau zu sein. 2 an Kasse 2. 3 an Kasse 1. Niemand an Kasse 3.
Die Lichter über den Kassen werden von grade Mal 1/5 der Kudnen beachtet. Mans teht gerne in der Schlange und schön in der Herde wie es scheint. Sowas versteh ich nicht. Spricht nich grade für die Eigenständigkeit der Menschen.

Frage: Bin ich besser?

Antwort:  Ja!

Frage: Bin ich arrogant?

Antwort: Kein Stück .

 

Nach der Nahrungsaufnahme (nicht mal Hunger war der Grund zum Essen), werde ich erneut müde, schön, also ab ins Bett, das Fenster ist offen, der Pc lechtet in einem nervigen 5 Sekunden tackt im Standby-Modus viel zu hell auf. Der Fernseher läuft. Eine Wiederholung der Serie "Eine schrecklich nette Familie". Ich dämmere eine halbe Stunde weg. Wache auf mit einem seltsamen Geschmack im Hals, als hätte ich Hefe-Weizen getrunken. Ich greife mir ein Glas, schenk mir ein wenig Scotch ein und trinke ihn in einem Zug. Dann lege ich mich erneut hin.

 

Abend: 

Der Abend beginnt mit einem Besuch bei der Post, bevor die Poste geschlossen wird sind mal wieder einige Leute da, man wartet ja gerne bis zum letzten Moment. Ich schicke eine Karte mit nett gemeinten aber irgendwie zu oberflächlichen "Gute Besserungs" Wünschen ab. Ich mache mir Vorwürfe das ich etwas so kaltes überhaupt abschicke, macht das nicht die "Gute Absicht" dahinter zu einem schlechten Witz?

Ich erledige eine Besorgung für jemanden der mir Geld schuldet, man will ja freundlich sein auch wenn man sich nicht freundlich fühlt.

Der weitere Abend vergeht noch immer. Ohne Aggressionen. Ohne bösen Humor...bisher.

Ich warte auf einen Anflug von Wut, oder eine Erkenntnis, oder eine Inspiration. 

Abwarten.

 

27.4.09 19:05
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung